Pflanzennährstoffe  ›   Fachinformationen  ›   Kulturen  ›  

Weidedüngung

Anspruchsvolle Pflege

Pferdeweiden liefern Mineralstoffe

Düngung

Düngeempfehlungen

 

Anspruchsvolle Pflege

Pferdeweiden müssen höhere und vielfältigere Anforderungen erfüllen als Weiden für Rinder. Während Rinder sich aufgrund ihrer ruhigen Bewegung mit relativ kleiner Fläche begnügen und das Futterangebot fast völlig nutzen, zeichnen sich Pferde durch starken Bewegungsdrang und Selektieren des Futters aus. Durch ihren tiefen Verbiss fördern sie den Wuchs von Rosettenpflanzen (z.B. Löwenzahn und Wegerich). Bei der Futteraufnahme meiden sie Kotplätze und in den entstehenden Geilstellen breiten sich stickstoffliebende Unkräuter (z.B. Brennnessel) aus.


Damit der Weideaufwuchs abwechslungsreich bleibt, die Grasnarbe wieder dicht und strapazierfähig wird und für die Tiere ein strukturreiches, qualitativ hochwertiges Futter liefern kann, muss neben gezielten Bewirtschaftungsmaßnahmen auch eine dem Standort angepasste und ausgewogene Düngung durchgeführt werden.

Seitenanfang

 

Pferdeweiden liefern Mineralstoffe

Das auf den Weiden erzeugte Futter muss dem Mineralstoffbedarf der Tiere gerecht werden. Nachstehend sind für die wichtigsten Nährstoffe die anzustrebenden Gehalte im Aufwuchs dargestellt.

 

Ansprüche der Pferde an den Mineralstoffgehalt im Aufwuchs (Trockenmasse, TM)

 

Nährstoff Gehalt im Aufwuchs Einheit
Phosphor 3,3 g kg-1 TM
Kalium 4,5 g kg-1 TM
Magnesium 2,0 g kg-1 TM
Calcium 5,0 g kg-1 TM
Natrium 2,0 g kg-1 TM
Kupfer 10-12 mg kg-1 TM
Zink 50 mg kg-1 TM
Ca:P-Verhältnis 1,5-2,1  

 

Ein ausgewogener Mineralstoffgehalt im Boden ist die beste Grundlage, um dichtes, strapazierfähiges, artenreiches, schmackhaftes und vor allem gesundes Weidegras zu erzeugen.

Nährstoffe haben im Stoffwechsel der Tiere verschiedenste Aufgaben:

  • Calcium und Phosphor (im ausgeglichenen Verhältnis) sind verantwortlich für den Aufbau des Knochengerüstes.
  • Magnesium ist wichtig für die Funktion vieler Enzyme im Nerven- und Muskelgewebe. Ein Mangel dieses Nährstoffes führt zu leichter Erregbarkeit und Muskelkrämpfen.
  • Kalium reguliert die Aktivität der Enzyme und den osmotischen Druck in den Zellen.  Ein ausgeglichenes K/Na- und K/Mg- Verhältnis ist anzustreben.
  • Schwefel fördert die Verdaulichkeit und die Eiweißqualität des Futters.
  • Die Spurenelemente Kupfer, Zink, Mangan und Selen sind an Blutbildung, Muskelfunktion und Stoffwechselgeschehen beteiligt.
  • Natrium ist unentbehrlich für die Steuerung des Säure/Basen- sowie des Wasserhaushaltes. Mit zunehmender Bewegungsleistung steigt der Natrium-Bedarf, ebenso wie beim Magnesium.

Seitenanfang

 

Düngung

  • Auch für Pferdehalter gilt die Maxime „erst untersuchen – dann düngen“. Um den pH-Wert und den Nährstoffgehalt des Bodens zu ermitteln, sollte alle 3 Jahre eine Bodenuntersuchung durchgeführt werden. Hierdurch können gezielte Düngemaßnahmen für die Weide abgeleitet werden. 
  • Bei der Stickstoffdüngung sollte nicht auf Futtermasse, sondern auf strukturreiches, qualitativ hochwertiges Futter geachtet werden. Kalkstickstoff, im zeitigen Frühjahr ausgebracht, hat sich bestens bewährt, nicht zuletzt durch seine Wirkung gegen Unkräuter und Weideparasiten.
  • Neben Stickstoff müssen auch die anderen Nährstoffe berücksichtigt werden. So sinkt der Anteil erwünschter Kräuter und Leguminosen im Aufwuchs, wenn die Kalium- und Magnesiumversorgung durch den Boden nicht garantiert ist. Weiterhin nimmt Magnesium positiven Einfluss auf den Ertrag und die Qualität des Futters. 
  • Schwefel ist wichtig für die Verdaulichkeit und die Eiweißqualität des Aufwuchses. Das für die Pferdegesundheit optimale N/S-Verhältnis von 15:1 sollte dabei nicht überschritten werden. 
  • Über eine gute Natriumversorgung wird die Schmackhaftigkeit des Futters verbessert. Hierdurch werden die Flächen besser beweidet und der Anteil an Geilstellen reduziert.

Seitenanfang

 

Düngeempfehlungen

  • 500-800 kg ha-1 Magnesia-Kainit wird zum Vegetationsbeginn bevorzugt, es kann aber auch nach dem ersten Schnitt noch gedüngt werden. Magnesia-Kainit®
  • Ca. 50-60 kg ha-1 Stickstoff (N), bevorzugt in Form von Kalkstickstoff, im zeitigen Frühjahr. Achtung: Wartezeit von 2 Wochen bis Weideauftrieb einhalten.n bis Weideauftrieb einhalten.

Wählen Sie eine Website

K+S Minerals and Agriculture Global